meinThema
ist anders
Sie sind herzlich
willkommen in
einer Vielfalt der
Möglichkeiten!
Unbenanntes Dokument

ERNÄHRUNG

Informieren Sie sich ... Finden Sie Ihren Weg ... Leben Sie bewusst!

 


ERNÄHRUNG

 

 

Der menschliche Organismus braucht, wie jedes andere Lebewesen auch, Energie und Nährstoffe, um "funktionieren" zu können. Beides erhält der Körper mit der Nahrung, die im Verdauungstrakt soweit aufgeschlossen wird, dass ihm die einzelnen Nährstoffe zur Verfügung stehen.
Der Körper benötigt Energie und Nährstoffe, um folgende Aufgaben erfüllen zu können:

  • Erhaltung der Körperwärme
  • Aufrechterhaltung körperlicher Funktionen
    (Gehen, Muskeltätigkeit, Verdauung, Organfunktionen etc.)
  • Aufrechterhaltung geistiger Funktionen
  • Wachstum
  • Wiederaufbau verloren gegangener Körperbestandteile
    (z.B. Haare, Fingernägel, Haut)
  • Stoffwechseltätigkeiten

Nährstoffe liefern Energie

Den Bedarf an Energie deckt der Körper aus der Oxidation der Nährstoffe Kohlenhydrate, Fett, Alkohol und zum Teil auch Eiweiß. Die "Verbrennung" erfolgt nicht, wie bei einem Ofen plötzlich und unter Flammenbildung, sondern geht langsam, in vielen Teilschritten vor sich. Die dabei freiwerdende Energie nutzt der Körper für die oben aufgeführten, vielfältigen Aufgaben.
Die Stoffwechselendprodukte (im Volksmund als "Schlackenstoffe" bezeichnet), die bei dieser Verbrennung entstehen, werden über die Atmung, über die Niere oder den Darm ausgeschieden.

 


Die Ernährungspyramide


Die Ernährungspyramide (siehe unten) zeigt, dass die Verzehrsmenge aus jeder einzelnen Lebensmittelgruppe (z.B. Getreidegruppe) stimmen sollte, um sich vollwertig zu ernähren. Jede Gruppe enthält bestimmte lebensnotwendige Inhaltsstoffe in unterschiedlicher Menge. So enthält z.B. die Gruppe 1 (Getreideprodukte, Nudeln etc.) als Inhaltsstoff hauptsächlich Kohlenhydrate.
Die einzelnen Segmente der Ernährungspyramide sind unterschiedlich groß, was den wünschenswerten Anteil in der täglichen Ernährung verdeutlichen soll. Je größer ein Feld ist, desto höher soll der Anteil dieser Lebensmittel im täglichen Speiseplan sein. Ferner wird das Verhältnis der Lebensmittelgruppen untereinander deutlich.
In den Verzehrsempfehlungen erhalten Sie Informationen über die tägliche Verzehrsmenge.


Quelle: Wikipedia

Verzehrsempfehlungen

Die Menge macht's

Benutzen Sie die Ernährungspyramide als Checkliste für den Tag und wählen Sie aus den verschiedenen Lebensmittelgruppen die richtige Menge aus. Achten Sie auf Abwechslung und darauf, dass die Lebensmittel frisch sind und möglichst aus biologischem Anbau stammen.

Was Sie täglich verzehren sollten

5 Scheiben Vollkornbrot oder 3-4 Scheiben Vollkornbrot und 1 Müsli
1 Portion Vollkornreis oder Vollkornnudeln (roh ca. 80g, gekocht ca. 250g)
oder 1 Portion Kartoffeln (4-5 mittelgroße = ca. 250g), häufig als Pell- oder Salzkartoffeln

Tipp  Probieren Sie "neue" Getreidegerichte aus, z.B. mit Hirse, Grünkern, Gerste oder Hafer.

Mindestens 1 Portion Gemüse (ca. 250g) davon die Hälfte als Rohkost bzw. als Salat

Tipp  Essen Sie zum Brot immer etwas Frisches, z. B. Tomaten, Gurken, Radieschen oder selbstgezogene Keimlinge.

2 Stücke/Portionen Obst (ca. 300g insgesamt), Auswahl abwechslungsreich und je nach Saisonangebot.

Tipp  Frisches Obst eignet sich sowohl als Zwischenmahlzeit, als auch als Dessert oder zu einer Scheibe Brot.

1,5 - 2 Liter ungesüßt

Tipp  Die Trinkmenge sollte möglichst über den Tag verteilt getrunken werden. Wenn Ihnen das schwer fällt, trinken Sie stündlich ein Glas (0,2 Liter). So lässt sich die zugeführte Menge gut überblicken und Ihr Körper bekommt die empfohlene Menge.

1 Glas Milch, Buttermilch, Molke
1 Becher Joghurt, Dickmilch oder Kefir (ca. 200g)
2 Scheiben (ca. 50g) Käse

Tipp  Achten Sie bei Milch und Milchprodukten auf den Fettgehalt.

Maximal 40g Streich- und Kochfett
2 Esslöffel Butter oder Pflanzenmargarine und
1 Esslöffel hochwertiges Pflanzenöl (Sonnenblumenöl, Olivenöl)

Tipp  Achten Sie bei der Fettauswahl auf die Qualität. Der Rest der Fettzufuhr erfolgt als "verstecktes Fett" über die Lebensmittel.

Was Sie wöchentlich essen sollten

1-2 Portionen Seefisch (je 150g)
2-3 Portionen Fleisch (je max. 150g)
2-3 Portionen Wurst (je max. 50g)
1-2 Eier

Tipp   Versuchen Sie, bei den genannten Mengen zu bleiben. Wenn Sie mehr zu sich nehmen als wünschenswert, reduzieren Sie dadurch die Menge pflanzlicher Lebensmittel und Ihre Ernährung ist nicht mehr vollwertig.

 

 

Bitte beachte, dass diese Informationen keinesfalls einen Besuch beim Arzt/Ärztin ersetzen können und sollen. Wende dich bitte bei Fragen in jedem Fall an ärztliches Fachpersonal.

 

 

 
Verwandte Themen
Essstörungen
Diabetes
Neues Thema vorschlagen